Ausgangslage

Rezepte, Rezeptsammlungen und ein Online-Magazin rund um die vegetarische und vegane Küche. Das alles findet man auf sevencooks.de. Dabei geht es nicht um Masse, sondern um die Qualität der Beiträge und Rezepte. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass man im Hause SevenCooks Köche beschäftigt, die selbst Gerichte entwickeln.

Ziel

Die Monetarisierung eines bislang kostenlosen Online-Angebots ist ein Bottleneck, an dem schon so manch vielversprechende Idee gescheitert ist. Bei SevenCooks nutzte man den Launch der neuen SevenCooks App, um ein Abo Bezahlmodell zu etablieren. Wer nicht mehr übers Kochen nachdenken und sieben Tage die Woche mit den passenden Rezepten versorgt sein möchte, der hole sich den Wochenplaner von SevenCooks.

Ansatz & Umsetzung

Es entstand nicht nur ein Online-Spot, sondern gleich vier verschiedene. Jeder Spot funktioniert dabei nach einer ähnlichen Mechanik, bedient aber völlig unterschiedliche Zielgruppen. Doch spannend ist dabei, dass es auch mit diesen 4 Spots nicht getan war. Denn das Medium bestimmt mittlerweile das Format, die Länge und nicht zuletzt die Art des Storytellings. So entstanden 25 sekündige Versionen der Filme ebenso wie kurze 6 Sekünder. Und das in den unterschiedlichsten Formaten: 16:9, 9:16, 1:1. Eine Version für Instagram, eine für die InstaStories und nicht zuletzt einen Zusammenschnitt aller vier Spots für YouTube. Wie wichtig eine frühzeitige Definition der Ausspielungskanäle schon in der Konzeptionsphase ist, zeigt sich bei diesem Projekt ganz besonders.